Szegediner Krautgulaschtopf

Szegediner Krautgulasch ist normalerweise treife wie’d Sau (man verzeihe mir den Kalauer 🙂 ): Schweineschulter, Speck, fette Schweinsräucherwürst’… wer so etwas isst oder gar mag… ich nicht.

Hier meine koscher Variante mit Rindfleisch – als Gulaschtopf, die Kartoffeln schon enthalten. Geräucherte Rindswürste passen wunderbar mit hinein — wir hatten leider keine mehr da. Dazu Brot.

Kann auch sehr gut zu Schabbat gekocht werden, da es aufgewärmt oder auf der Warmhalteplatte nur noch besser wird.

Szegediner Krautgulaschtopf

Scharfer Gulaschtopf mit Sauerkraut nach ungarischer Art
Gericht Hauptgericht
Land & Region Ungarn

Zutaten
  

  • 1 kg Rindergulasch
  • 4 geräucherte Rindswürste (optional)
  • 1 l Rinderbrühe oder 1l Wasser plus Instantbrühe
  • 2 EL Gänseschmalz (ersatzweise Olivenöl oder ein anderes Öl, das zum Braten geeignet ist – Notizen #1)
  • 400 g Sauerkraut (kein Weinsauerkraut – Notizen #2)
  • 400 g Kartoffeln
  • 400 g roter Spitzpaprika oder roter Gemüsepaprika
  • 2 Zwiebeln
  • 3 kleine Knoblauchknollen oder die Knoblauchzehen aus einer grossen Knolle – siehe Notizen #3
  • 1 frische Chili-Schote
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Ajvar (Paprikapaste)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 TL Pimento Vera scharf (Räucherpaprika – es gibt ihn auch in einer milden Version, für die denen's zu scharf wird)
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Petersilieblättchen zum Garnieren

Anleitungen
 

  • Fleisch im Gänseschmalz in einem grossen Topf bei hoher Hitze portionsweise anbraten
  • Die gewürfelten Zwiebeln im Bratfett bei mittlerer Hitze glasig dünsten
  • Dann mit dem kleingeschnittenen Knoblauch, den Chilis, Tomatenmark, Ajvar und dem Pimento Vera kurz weiterbraten – aufpassen, das es nicht anbrennt, sonst wird's bitter
  • Fleisch inkl. dem ausgetretenen Saft, kleingeschnittenen Paprika und Sauerkraut hinzugeben und umrühren
  • Sofort mit Fleischbrühe aufgiessen, ca. 1 Finger hoch über der Mischung, nochmals gut umrühren und aufkochen lassen
  • Zwei Lorbeerblätter hinzugeben
  • Bei geringer Hitze ca. 1,5 Std. abgedeckt köcheln lassen bis das Fleisch schön weich wird
  • Dann Kartoffeln und ggf. Würste einlegen bis die Kartoffeln ebenfalls weich sind (Gesamtkochzeit ca. 2 Std.)
  • Ggf. zwischendurch immer etwas Fleischbrühe aufgiessen – der Gulaschtopf soll nicht zu dick werden
  • Nachsalzen bei Bedarf, pfeffern und mit Petersilieblättchen garniert servieren

Notizen

#1 Gänseschmalz ist ein aschkenasischer Ersatz für das hocherhitzbare Schweine- oder Butterschmalz. Es ist koscher allerdings nicht leicht zu bekommen.
#2 Wein benötigt dieses scharfe Gulasch nicht – es bekommt seine feine Säure schon vom Sauerkraut. Nehmt frisches Sauerkraut vom Markt oder einfache Produkte ohne Wein und sonstige Zusätze – schmeckt nicht nur besser, sondern ist auch, im Gegensatz zu Industrie-“Weinsauerkraut”, koscher…
#3 Ich nehme immer die wunderbaren kleinen französischen Knoblauchknollen – sie müssen nur geschält werden und schmecken wunderbar aromatisch; ansonsten gilt Zehenpulen.
Keyword Rindfleisch, Sauerkraut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




*